Der Tarifvertrag zur Regelung der Sozialfondsfinanzierungsverfahren verpflichtet Arbeitgeber in der Baubranche mit Wohnsitz im In- und Ausland zur Beitragspflicht an der SOKA-BAU. Wie im entsprechenden Tarifvertrag für den Gerüstbau festgelegt, müssen Arbeitgeber in diesem Sektor – ob in Deutschland ansässig oder im Ausland registriert – stattdessen ihre Beiträge an soKA-GERÜSTBAU entrichten. Wenn allgemein verbindliche Tarifverträge vorsehen, dass gemeinsame Institutionen der Tarifparteien die Verfahren für Leistungen abwickeln, auf die Arbeitnehmer im Zusammenhang mit ihrem Jahresurlaub Anspruch haben (Urlaubskasse), müssen Arbeitgeber, die Arbeitnehmer im Baugewerbe in Deutschland beschäftigen, die einschlägigen Tarifverträge einhalten und Beiträge zur Urlaubskasse leisten. , wie in Art. 8 (1) des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes ( AEntG). Die gleiche Verpflichtung gilt für Agenturen, die Baufirmen Leiharbeitnehmer beliefern. Das Urlaubsfondsverfahren gilt auch für Arbeitgeber, die im Rahmen bilateraler Regierungsvereinbarungen tätig sind. Sowohl die Bauindustrie als auch der Gerüstbau haben ein Urlaubsgeldfondsverfahren eingeführt. Die Urlaubszahlungen für den Bausektor werden von der SOKA-BAU verwaltet, das entsprechende Verfahren für den Gerüstbausektor von SOKA-GERÜSTBAU.

SOKA-BAU und SOKA-GERÜSTBAU sind gemeinsame Institutionen der Tarifvertragsparteien. Das Entsendegesetz schreibt nicht vor, dass ein im Ausland ansässiger Arbeitgeber an diesem Förderprogramm teilnehmen muss, wenn: Beiträge zu diesen Urlaubsfonds sind proportionale Beiträge, die zur Sicherung von Urlaubsansprüchen auf der Grundlage des Arbeitsrechts dienen. Sie stellen keine Sozialversicherungsbeiträge dar. Leistet ein Arbeitgeber weiterhin Beiträge zu einer ähnlichen Einrichtung in dem Land, von dem seine Arbeitnehmer entsandt werden, so stellt dieser Träger dem deutschen Urlaubsfonds eine Bescheinigung aus, die bestätigt, dass er während seiner Entsendung nach Deutschland tatsächlich weiterhin Beiträge für jeden Arbeitnehmer erhält. In diesem Fall entbindet die deutsche Ferienkasse den Arbeitgeber von der obligatorischen Teilnahme am deutschen Feriengeldförderprogramm. Sowohl SOKA-BAU als auch SOKA-GERÜSTBAU veröffentlichen Informationen über das Urlaubsfondsverfahren auf ihren jeweiligen Webseiten. Bei Fragen zum Urlaubsfondsverfahren können Arbeitgeber Fragen zum Urlaubsfondsverfahren per E-Mail an SOKA-BAU oder SOKA-GERÜSTBAU richten. Sie können sich an SOKA-BAU und SOKA-GERÜSTBAU wenden, um herauszufinden, ob es eine vergleichbare Institution gibt.